KFZ-Reparaturkosten wegen Falschbetankung als Werbungskosten bei nichtselbständiger Tätigkeit

Das Niedersächsische Finanzgericht hat mit Urteil vom 24.4.2013 – 9 K 218/12, Rev. AZ BFH VI R 29/13 entschieden, dass die Aufwendungen für eine PKW-Reparatur, die durch eine Falschbetankung auf dem Wege zur Arbeitsstätte verursacht worden ist, neben der Entfernungspauschale als Werbungskosten bei den Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit abziehbar sind.

Die Finanzverwaltung hat gegen die Entscheidung des Finanzgerichts Revision eingelegt.