Grundsatzverfahren beim BFH: Berücksichtigung einer Bürgschaftsinanspruchnahme im Rahmen des § 17 EStG

Das FG Düsseldorf hat meiner seiner grundsätzlichen Entscheidung vom 10.3.2015 – 9 K 962/14 E zur o.a. Problematik Stellung genommen.

Mit seiner Entscheidung hat sich das FG gegen die von der Finanzverwaltung vertretene – und möglicherweise überholte – Rechtsauffassung entschieden.

Im Ergebnis hat das FG entschieden, dass eine Bürgschaftsinanspruchnahme im Rahmen der Verlustermittlung nach § 17 EStG zu berücksichtigen ist, wenn die Bürgschaft gesellschaftsrechtlich veranlasst ist. Ob die Bürgschaft eigenkapitalersetzenden Charakter hat, ist nach Inkrafttreten des MoMiG nicht mehr maßgebend.

Die Finanzbehörden haben gegen die Entscheidung des FG Nichtzulassungsbeschwerde beim BFH eingelegt, die unter dem AZ BFH IX B 42/15 anhängig ist.

In einschlägigen Streitfällen sollten die Verfahren im Hinblick auf die NZB offen gehalten werden.