Bilanzsteuerrecht

Sensation zu den anschaffungsnahen Aufwendungen: Sofortabzug für Kosten zur Beseitigung von Schäden, die der Mieter in einer gerade erst angeschafften Wohnung mutwillig verursacht hat

Aufwendungen zur Beseitigung eines Substanzschadens, der nach Anschaffung einer vermieteten Immobilie durch das schuldhafte Handeln des Mieters verursacht worden ist, können als Werbungskosten sofort abziehbar sein. In diesen Fällen handelt es sich nicht um sog. „anschaffungsnahe Herstellungskosten“ (§ 6 Abs. 1 Nr. 1a Satz 1 EStG), wie der BFH mit Urteil vom 9. Mai 2017 […]

Der Formalismus treibt immer buntere Blüten

In der Beratungspraxis müssen wir leider den Aufzeichnungspflichten i.S.d. § 4 Abs. 5 Nr. 1 – 4, 6b und 7 EStG genügen. An dieser Stelle müssen wir Sie leider auf eine neue „ernstzunehmende Blüte“ hinweisen. Das FG Baden-Württemberg hat mit Urteil vom 12.4.2016 – 6 K 2005/11, Rev. BFH I R 38/16 in einem Streitfall […]

Muss auch bei Werkstattwagen eine private Nutzung versteuert werden?

Der Sachverhalt Das FG Sachsen hatte zu einem Sachverhalt Stellung zu nehmen, in dem in einem Einzelunternehmen (Installationsbetrieb) 3 Betriebsfahrzeuge gegeben gewesen sind. Für ein Fahrzeug versteuerte die Betriebsinhaberin einen privaten Nutzungsanteil. Die beiden anderen Fahrzeuge waren als Werkstattwagen ohne Rückbänke ausgestattet, mit denen Duschkabinen, Werkzeug etc. transportiert worden sind. Einziger Arbeitnehmer war der Lebensgefährte […]

Können die Kosten eines Studiums der Kinder als Betriebsausgaben abgezogen werden?

Das FG Münster hat mit seinem Urteil vom 15.1.2016 – 4 K 2091/13 rkr. zur vorstehenden Frage Stellung bezogen. Die Kernaussage des FG Münster lautet: Vertraglich festgehaltene Verpflichtungen eines Unternehmers, die Kosten eines Erststudiums seines im Betrieb beschäftigten Kindes zu übernehmen, stellen im Hinblick auf die gesetzliche Unterhaltspflicht der Eltern keine Betriebsausgaben dar. Hiervon abweichend […]

Alte Registrierkassen müssen bis Ende 2016 ersetzt werden!

Eine ordnungsgemäße Buchführung setzt eine ordnungsgemäße Kassenführung voraus. Hieran mangelt es häufig, wie zahlreiche Betriebsprüfungen zeigen. Soweit Sie in Ihrem Unternehmen eine EDV-Registrierkasse nutzen, die ohne Einzelaufzeichnungen und Datenexportmöglichkeiten arbeitet, ist das zur Zeit unter Beachtung bestimmter Grundregeln noch unproblematisch. Aber Achtung: Derartige Kassen dürfen nur noch bis Ende 2016 eingesetzt werden. Für elektronische Kassen gilt grundsätzlich auch […]

Die nicht enden wollende Story des BMF zur gewinnrealisierenden Aktivierung von Abschlagszahlungen

Wir haben Sie mit mehreren Newslettern über die – u.E. unzutreffende – Rechtsauffassung des BMF zur gewinnrealisierenden Aktivierung von Abschlagszahlungen informiert. Auch das IDW hat sich in einer Stellungnahme zu dieser Thematik sehr kritisch geäußert. Im Ergebnis baut das BMF-Schreiben auf der BFH-Entscheidung vom 14.5.2014 VIII R 25/11, BStBl 2014 II, 968 auf, die jedoch […]

Steht das Gewinnvorabmodell bei Freiberuflern vor dem Aus?

Der BFH hat mit seiner am 10.02.2016 veröffentlichten Entscheidung vom 27.10.2015 – VIII R 47/12 grundsätzlich zum Gewinnvorabmodell Stellung bezogen. Das Gewinnvorabmodell ist ein häufig benutztes Instrument bei der Aufnahme von Freiberuflern in einer gemeinsamen Gesellschaft. Im Urteilsfall ist der BFH zu dem Ergebnis gelangt, dass der Verzicht auf Ergebnisanteile zu einer Kaufpreiszahlung des Aufgenommenen führen können. […]

Gesellschafterdarlehen an eine GmbH

Fraglich war im Urteil des FG Berlin-Brandenburg vom 9.7.2015 – 10 K 10124/13, zu welchen Folgen die erstmalige Vereinbarung einer Verzinsung eines bisher unverzinslichen Gesellschafterdarlehens führt. Nach der Entscheidung des FG führt die erstmalige Vereinbarung einer Verzinsung nach dem Bilanzstichtag, aber vor der Bilanzaufstellung zu einem wertbegründenden und nicht einem wertaufhellenden Umstand. Daher ist für […]

Liegt bei der Trennung einer Rechtsanwälte-Sozietät eine steuerneutrale Realteilung vor?

Das FG Köln hat mit Urteil vom 25.6.2013 – 12 K 20098/11 zu einer Fragestellung geurteilt, die in der Praxis bei Freiberuflern häufig entsteht. Eine Rechtsanwälte-Sozietät trennt sich. Aus der Sozietät entstehen mehrere neue Sozietäten. In diesem Fall ist streitig, ob hier die Voraussetzungen einer Realteilung gegeben sind. Hierzu hat das FG im konkreten Fall […]

Was ist bei der Erstellung eines Fahrtenbuchs zu beachten?

Das FG Köln hat sich mit Urteil vom 18.6.2015 – 10 K 33/15 rkr. zu dieser Frage grundsätzlich geäußert. Demnach ist ein Fahrtenbuch nicht ordnungsgemäß, wenn die Fahrten mittels Diktiergerät unterwegs auf Kassetten aufgenommen werden, die dann regelmäßig in Excel-Tabellen übertragen werden. Um die Anerkennung eines Fahrtenbuchs zu erreichen, sind daher die folgenden Grundregeln zu beachten: […]