Einkommensteuererklärung

Eine sehr erfreuliche Entscheidung des BFH: Die Abzugsfähigkeit von Schulgeld bei Privatschulen

Der Sonderausgabenabzug für Schulgeld beim Besuch von Privatschulen setzt nicht voraus, dass die zuständige Schulbehörde in einem Grundlagenbescheid bescheinigt, die Privatschule bereite ordnungsgemäß auf einen anerkannten Schul- oder Berufsabschluss vor. Wie der BFH mit Urteil vom 20. Juni 2017 X R 26/15 zu § 10 Abs. 1 Nr. 9 Satz 3 EStG entgegen der Auffassung […]

Eine “bedeutsame” Definition: Ein trockenes Brötchen und Kaffee gelten steuerlich nicht als Frühstück

Mit Urteil vom 31.5.2017 – 11 K 4108/14  hat der 11. Senat des Finanzgerichts Münster entschieden, dass trockene Brötchen in Kombination mit Heißgetränken kein lohnsteuerpflichtiger Sachbezug in Form eines Frühstücks sind. Die Klägerin, ein Softwareunternehmen mit 80 Mitarbeitern, bestellte im Streitzeitraum täglich ca. 150 Brötchen (Laugen-, Käse-, Schoko- und Roggenbrötchen etc.), die in Körben auf […]

Grundsatzentscheidung des BFH: Erstattete Krankenversicherungsbeiträge mindern immer den Sonderausgabenabzug

Erstattete Beiträge zur Basiskranken- und Pflegeversicherung sind mit den in demselben Veranlagungsjahr gezahlten Beiträgen zu verrechnen. Es kommt dabei nicht darauf an, ob und in welcher Höhe der Steuerpflichtige die erstatteten Beiträge im Jahr ihrer Zahlung steuerlich abziehen konnte, wie der BFH mit Urteil vom 6. Juli 2016 (X R 6/14) entschieden hat. Im Urteilsfall […]

Die Verteilung von größerem Erhaltungsaufwand wird bei einer unentgeltlichen Einzelrechtsnachfolge zum Flop

Hat der Nießbraucher größere Erhaltungsaufwendungen nach § 82b EStDV auf mehrere Jahre verteilt und wird der Nießbrauch innerhalb des Verteilungszeitraums beendet, kann der Eigentümer den verbliebenen Teil der Aufwendungen nicht als Werbungskosten geltend machen. So lautet das negative Ergebnis des 4. Senat des Finanzgerichts Münster im Urteil vom 15. April 2016 – 4 K 422/15 E entschieden. Mit seinem […]

Kann die Heimunterbringung steuermindernd berücksichtigt werden?

Das Niedersächsische FG hat sich mit seiner Entscheidung vom 15.12.2015 – 12 K 206/14 mit dieser Frage grundsätzlich auseinandergesetzt. Gegen die Entscheidung ist durch die Kläger Revision eingelegt worden, so dass der VI. Senat des BFH nunmehr die Gelegenheit hat diesbezüglich eine Grundsatzentscheidung zu treffen, AZ BFH VI R 3/16. Das Niedersächsische FG ist in […]

Kosten für einen Straßenausbau sind als haushaltsnahe Handwerkerleistungen zu berücksichtigen!

Das FG Nürnberg hat in seine Entscheidung vom 24.6.2015 – 7 K 1356/14 zur vorstehenden Frage Stellung  bezogen. Das FG Nürnberg ist zu dem Ergebnis gelangt, dass die Kosten für den Straßenausbau und den Ausbau des Gehwegs als haushaltsnahe Handwerkerleistungen i.S.v. § 35a Abs. 3 EStG anzuerkennen sind. Bedeutsam ist, dass die Finanzbehörden zunächst Revision […]

Eine endlose Story: Kaufpreisaufteilung auf Grund und Boden sowie Gebäude – Das Sachwertverfahren ist vorrangig

Das FG Düsseldorf hat mit Urteil vom 19.1.2016 – 13 K 1496/13 E zur vorstehenden Frage Stellung bezogen. Die Klägerin war Eigentümerin eines mit einem Wohnhaus bebauten Grundstücks in exponierter Lage. Für dessen Erwerb hatte sie einen Gesamtkaufpreis von 1,7 Mio. € gezahlt. Im Jahr der Anschaffung und im Folgejahr ließ sie Instandsetzungs- und Modernisierungsarbeiten ausführen. Die Kosten […]

Eine wichtige Information für alle Hausbesitzer: Aufwendungen zur Beseitigung nachträglich eingetretener Schäden führen nicht zu anschaffungsnahen Herstellungskosten

Die Klägerin erwarb zum 01.04.2007 eine Eigentumswohnung in mangelfreiem Zustand. Von dem Kaufpreis entfielen 104.101 € auf das Gebäude. Zugleich übernahm sie das bestehende Mietverhältnis. In der Folgezeit kam es zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung mit der Mieterin. Im September 2008 kündigte die Klägerin das Mietverhältnis. Die Mieterin hinterließ die Wohnung in einem beschädigten Zustand (eingeschlagene […]