Lohnsteuer

Eine “bedeutsame” Definition: Ein trockenes Brötchen und Kaffee gelten steuerlich nicht als Frühstück

Mit Urteil vom 31.5.2017 – 11 K 4108/14  hat der 11. Senat des Finanzgerichts Münster entschieden, dass trockene Brötchen in Kombination mit Heißgetränken kein lohnsteuerpflichtiger Sachbezug in Form eines Frühstücks sind. Die Klägerin, ein Softwareunternehmen mit 80 Mitarbeitern, bestellte im Streitzeitraum täglich ca. 150 Brötchen (Laugen-, Käse-, Schoko- und Roggenbrötchen etc.), die in Körben auf […]

Grundsatzentscheidung des BFH zur Behandlung von Leasingsonderzahlungen bei Arbeitnehmern, die die Fahrtenbuchmethode anwenden

Der VI. Senat des BFH hat mit seiner Entscheidung vom 3.9.2015 VI R 27/14 grundsätzlich zur Behandlung von Leasingsonderzahlungen im Rahmen der PKW-Überlassung an einen Arbeitnehmer Stellung bezogen, der die Fahrtenbuchmethode anwendet. Das Finanzamt hat die Auffassung vertreten, dass die Leasingsonderzahlung vollumfänglich in der Berechnung der PKW-Kosten einzubeziehen sei. Der BFH hat jedoch deutlich gemacht, […]

BFH zur Abzugsfähigkeit von Umzugskosten: Ist die 1-Stunden-Regelung eine starre Grenze?

Der VI. Senat des BFH hat mit Urteil vom 7.5.2015 – VI R 73/13 seine Rechtsprechung zur o.a. Fragestellung präzisiert. Umzugskosten sind dem Grunde nach als Werbungskosten abzugsfähig, wenn der Umzug die Folge eines Arbeitsplatzwechsel ist oder die tägliche Fahrtzeit zur Arbeitsstätte sich um mindestens eine Stunde verringert. Im Urteilsfall verkürzte sich die Fahrtzeit um […]

Eine Musterrevision? Die Behandlung des Dienstwagen eines Arbeitnehmers mit gleichzeitig betrieblichen Einkünften

Die Kernaussage Das FG Münster hat zur Frage geurteilt, ob einem Arbeitnehmer, der auch betriebliche Einkünfte erzielt, ein Betriebsausgabenabzug für Fahrtkosten zusteht, die auf ein ihm von seinem Arbeitgeber zur Nutzung überlassenes Fahrzeug entfallen (FG Münster, Urteil v. 26.9.2014 – 11 K 246/13 E; Revision zugelassen). Der Sachverhalt Streitig ist, ob der Kläger bei seinen […]

Das neue BMF-Schreiben zum Reisekostenrecht: Nur etwas für Liebhaber des Reisekostenrechts

Das Bundesfinanzministerium hat soeben ein aktuelles BMF-Schreiben zum Reisekostenrecht veröffentlicht, das das BMF-Schreiben vom 30.09.2013 ersetzt. Das neue BMF-Schreiben umfasst 62 Seiten. Überlegen Sie daher wirklich genau, ob Sie Ihrem PC einen Druckbefehl geben. Den genauen Inhalt des Schreibens entnehmen Sie dem BMF-Schreiben bitte selbst.

Musterrevision beim BFH: Berücksichtigung von Sonderzahlungen im Rahmen eines Leasingvertrags

Das FG Berlin-Brandenburg hat mit Urteil vom 11.12.2013 – 9 K 9224/10 zur Frage der Behandlung von Leasingsonderzahlungen im Rahmen eines Leasingvertrags und der privaten PKW-Nutzung Stellung genommen. Demnach ist bei der Ermittlung des geldwerten Vorteils der privaten PKW-Nutzung bei einem bilanzierenden Unternehmer nicht die vollständige Leasingsonderzahlung, sondern nur der in der Bilanz erfasste Aufwand […]

Die Nichtanwendungsverfügung der Finanzbehörden zur BFH Rechtsprechung zur Besteuerung von Betriebsveranstaltungen

Die Kernaussage Die Finanzverwaltung hat sich dazu entschlossen, die jüngsten BFH-Urteile zur Berechnung der 110-Euro-Freigrenze bei Betriebsveranstaltungen zunächst nicht im BStBl II zu veröffentlichen. Die Urteilsgrundsätze sind daher derzeit für die Finanzverwaltung nicht anzuwenden. Es gelten weiterhin die Grundsätze von R 19.5 LStR, OFD NRW v. 14.7.2014 – Kurzinfo LSt 5/2014. Der Hintergrund In dem […]

Grundsatzrevision: Stellen Zuzahlungen über die Privatnutzung hinaus für die Überlassung eines PKW WK dar?

Zuzahlungen über die Privatnutzung hinaus für die Überlassung eines PKW, FG Baden-Württemberg v. 25.2.2014 K 284/13, Rev. AZ BFH VI R 24/14, EFG 2014, 896 Die Rechtsfrage Fraglich ist, ob pauschale Zuzahlungen des Arbeitnehmers bei der Fahrtenbuchmethode auch dann in vollem Umfang als Werbungskosten abzugsfähig sind, wenn sich infolge der Zuzahlung kein geldwerter Vorteil mehr […]

Bundesfinanzhof kontra Finanzbehörden: Werbungskostenabzug bei mehrjähriger Tätigkeit im Ausland

Die Kernaussagen Ein Arbeitnehmer, der zunächst für drei Jahre und anschließend wiederholt befristet von seinem Arbeitgeber ins Ausland entsandt worden ist, begründet dort keine regelmäßige Arbeitsstätte, auch wenn er mit dem ausländischen Unternehmen für die Dauer des Entsendungszeitraums einen unbefristeten Arbeitsvertrag abgeschlossen hat. Wird der Arbeitnehmer bei seiner Auswärtstätigkeit von Familienangehörigen begleitet, sind Aufwendungen für […]

Grundsatzentscheidung des Bundesfinanzhofs: Rabatte beim Abschluss von Versicherungsverträgen kein Arbeitslohn Dritter

Mit Urteil vom 10. April 2014 VI R 62/11 hat der VI. Senat des BFH entschieden, dass kein Arbeitslohn vorliegt, wenn Rabatte beim Abschluss von Versicherungsverträgen sowohl Arbeitnehmern von Geschäftspartnern als auch einem weiteren Personenkreis (Angehörige der gesamten Versicherungsbranche, Arbeitnehmer weiterer Unternehmen) eingeräumt werden. Im Streitfall hatten die Arbeitnehmer der Klägerin Produkte zweier Versicherungsunternehmen zu […]